Born to be Wenders!

Vielleicht ging damals alles ein wenig zu schnell. Acht Jahre ist es nun her, da erwischte er den ‚letzten Zug‘, und aus Udo Ebner, dem Vollblut-Entertainer mit ausgeprägtem Humor-Gen, war über Nacht ein Schlagerstar geworden. In der Szene der schön geföhnten Männer war das Auftauchen des Glatzkopfes eine Überraschung. Seine charakteristische Nicht-Frisur ließ er sich zum Glück nicht ausreden, obwohl im Schlagerland oft auch andere Gesetze gelten.

Der Mann mit der tiefen Stimme, die Schulter zum Anlehnen… In den Hitparaden war der zum Wenders umformatierte Udo ganz vorne. Gold hängt seither an seinen Wänden und in der Tanzshow der Nation, bei ‚Dancing Stars‘, kam er bis ins Finale und wurde Dritter. Es schien, als wäre nur der Himmel das Limit.

So schnell es hinauf ging, so kehrte langsam wieder die Normalität ein. Seine Platten wurden stets nach demselben Grundmuster gestrickt: Schulter zum Anlehnen und die tiefe Stimme signalisierte, hier ist einer, auf den man sich verlassen kann. Irgendwann wird das halt dann doch auch alles ein bisserl langweilig. Dem Publikum und dem Künstler begann die Schulter mehr und mehr zu hängen.

Als ob er gewusst hätte, dass das nicht ewig so weitergehen kann, hat er seine humoristische Ader nie austrocknen lassen und diese stets gepflegt. Seine Faschingswurzeln verhinderten es, dass der Mann sich untreu wurde. Er lacht gerne, ist ebenso gerne jemand, der andere zum Lachen bringt und deshalb stand er stets auch auf der Bühne als einer, der nicht gerade auf den ersten Blick an den letzten Zug erinnert.

Es kam der Tag, an dem Produzent Markus Holzer Udo die alles entscheidende Frage stellte: „Sag, magst du das eigentlich, ‚Nur‘ der Sänger mit der tiefen Stimme zu sein?!“

Die Antwort heißt ‚Born to be Wenders‘. Entstanden in Gemeinschaftsarbeit mit einem hoch kreativen Team. Von den Songs bis zum Cover, von den Texten bis zu den Arrangements, was da aus den Boxen kommt ist musikalische Unterhaltung vom Feinsten. Udo, der großartige Sänger und Entertainer ist nun endlich er selbst. Er ist dabei ironisch bis zur Entblößung, und das nicht nur bei der Fotosession.

Er singt in ‚Elena‘ übers Erwachsenwerden in einer Zeit, die man mit der heutigen nicht vergleichen kann und die durchaus als die ‚gute alte Zeit‘ durchgehen kann. Er singt übers Mannwerden und erlaubt sich dabei ausschließlich die männliche Perspektive zur Sprache zu bringen. In ‚Verrückt war ich schon immer‘ steckt ebenfalls mehr Wenders drin, als nur seine Stimme. Ebenso verhält es sich mit „Ich bereue nichts“- Autobiografisch? Mit Sicherheit geht es genau darum: Udo bereut nicht, sondern vielmehr ist er das Paradebeispiel von ‚der Weg ist das Ziel‘.

‚Born to be Wenders‘ ist nicht nur textlich-inhaltlich eine Frischzellenkur der österreichischen Schlagerszene. Udo und sein Team heben Schranken einfach auf, ignorieren die Schlagerpolizei, die stets darauf bedacht ist, niemanden zu erschrecken, um die rosa Brille nahezu auf der Nase anwachsen zu lassen. Nur ist das Leben eben nicht so rosa, sondern vielmehr kunterbunt.

„Ich fühle mich unglaublich wohl“, sagt Udo, und ergänzt: „Es ist wie eine Befreiung. Ich kann jetzt so sein wie ich bin, so arbeiten wie ich will und das Publikum ist offenbar bereit, den Weg gemeinsam mit mir zu gehen. Ja, ich bin happy.“ Hat er Angst, dass die Garde der früheren Fans ihm die Gefolgschaft kündigen wird? „Es liegt in der Natur der Sache“, sagt Udo, „dass nicht jede und jeder diesen Weg mit mir gehen wird, aber ich bemerke wie sich die Publikumsströme verändern. Es kommen neue, junge Leute dazu und was mir am besten gefällt: Der Spaß und die Freude regieren. Die Menschen lachen und wir haben gemeinsam eine schöne Zeit. Und eigentlich geht’s doch nur genau darum.“

Udo Wenders, reißt er jetzt alle Brücken zur Vergangenheit ein? „Nein, vielmehr baue ich in meinen Konzerten Brücken, aber durch neue musikalische Herangehensweisen passt das auch wunderbar zusammen“, so Udo. Demnächst will er daher mit Band im Rücken die ganze Geschichte angehen. Livemusik wie damals, als ‚Born to be wild‘ eine Hymne der jungen Generation war. Wo die Zukunft allen offenstand, am Bike die Haare im Wind flattern durften und Regeln noch nicht bis in die kleinsten Lebensbereiche Ordnung erzwangen. „Dieses Album steht für mich für Freiheit… Im Tun, im Kopf, bei meinem Leben als Udo Wenders, der die Menschen gut unterhalten möchte. Denn gelingt mir das, habe ich selbst die größte Freude“, sagt Udo und man glaubt ihm das aufs Wort.

‚Born to be Wenders‘ – So soll es sein!